Willkommen
NEWS & TERMINE

Landeselterninitiative lobt Einsatz für Bildung trotz Schulschließungen - Sozialarbeit für Kinder aus prekären Lebenslagen

Die Landeselterninitiative für Bildung hat sich in einer E-Mail an die Kollegien in den Schulen im Land und an das Bildungsministerium für ihr Engagement bedankt, die schulische Bildung so weit wie möglich aufrecht zu erhalten. Unbehagen bereitet der Elterninitiative, dass es auch Schülerinnen und Schüler gibt, die zuhause kaum Unterstützung erhalten oder erhalten können. Diesen soll nun eine Ansprechperson zur Seite gestellt werden

Statistik bestätigt: Mehr Investitionen für schulische Bildung notwendig, gerade an Gemeinschaftsschulen

Nach einer heute (27.2.2020) veröffentlichten Untersuchung des Statistischen Bundesamtes verharrt das Saarland mit den jährlichen Ausgaben je Schülerin und Schüler aller Schularten wie im Vorjahr auf dem viertletzten Platz aller Bundesländer.

Landeselterninitiative gegen Lehrerstellenabbau

Die Landeselterninitiative für Bildung hat sich entschieden gegen die Haltung des Finanzministeriums gewandt, dass eine Anhebung von Funktionsstellen an Schulen über die Einsparung von Lehrerstellen ausgeglichen werden müsse (Bericht in SZ am 27.2.2020).

Start der Internationale Schule verzögert sich um ein Jahr! Wir fordern: Eltern, Schüler und Lehrer an den Planungen beteiligen

Die Landeselterninitiative für Bildung hatte seit Dezember des letzten Jahres schon Zweifel, dass die Schule im kommenden Schuljahr beginnen könne.

Landeselterninitiative verlangt mehr Mittel gegen das Bildungsrisiko Armut

Die Landeselterninitiative für Bildung hat die lange Zeit des Wartens auf Maßnahmen der Landesregierung zur Armutsbekämpfung kritisiert.

Die Landeselterninitiative für Bildung hat Leitfragen zur Schulwahl versandt

Wir wollen den Blick für die Qualität einer weiterführenden Schule schärfen!

Landeselterninitiative für Bildung: Ethikunterricht in der Grundschule!

Nach Auffassung der Landeselterninitiative für Bildung sollte allen Schülerinnen und Schülern des Landes immer ein Angebot der Werteerziehung gemacht werden, auch jenen, die am bestehenden Religionsunterricht nicht teilnehmen möchten oder sollen.